Juni 2012 – Dezember 2012: Musical „Verfolgt und Vertrieben. Bochumer Geschichte (-n). Die Vergangenheit in der Gegenwart“
 
Träger: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Landesverband NRW)

40 Jugendliche mit Migrationshintergrund und herkunftsdeutsche Jugendliche der Mehrheitsgesellschaft in Bochum setzten sich mit Flucht und Vertreibungs- sowie Gewalterfahrung im Dritten Reich und in den Herkunftsländern der MigrantInnen auseinander. Zweifelsohne ist der Holocaust in seiner Unmenschlichkeit weltweit einmalig. Dennoch lassen sich gewisse Parallelen zu aktuellen Flucht- und Vertreibungsgründen herstellen. Vier Monate lang erarbeiteten SchülerInnen der Klassen 9 und 10 eigene Theaterszenen, bereiteten Musiktitel zum Thema vor und drehten kurze Videos, die Situationen und Erlebnisse widerspiegelten, die sie im Rahmen der inhaltlichen Auseinandersetzung beschäftigt hatten. Aufführung Dezember 2012 vor ausverkauftem Haus im Bahnhof Langendreer. Verfolgt und Vertrieben“ wurde gefördert durch die Stiftung „Erinnerung – Verantwortung – Zukunft“ (EVZ), dem Land NRW, der Stadt Bochum und der Stiftung „Gedenken und Frieden“.

Projektpartner: u.a. Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum, Franz-Dinnendahl-Realschule, Kulturbüro der Stadt Bochum.