Juni 2013 – Dezember 2013: Musical „Die Erinnerung bleibt“ 
Träger: eSw Ev. Schülerinnen- und Schülerarbeit in Westfalen (BK) e.V.

25 Jugendliche setzten sich kreativ mit dem Thema Reichspogromnacht und  Antisemitismus auseinander – dies mit den Ausdrucksmitteln Schauspiel, Film und Musik. Schauspiel-Übungen und der Wechsel von Täter- und Opferrollen halfen ihnen, einen emotionalen Zugang zu den Figuren zu erhalten. Auch der Umgang mit Macht und die Art und Weise, wie Propaganda und Manipulation damals und heute funktionieren, wurde so für sie nachvollziehbar. Das Besondere der Gruppe: 70% der Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund. Davon sind die meisten muslimisch sozialisiert; einige haben Erfahrungen im Hinblick auf Verfolgung und Vertreibung.

Das Ergebnis ist ein sehenswertes Musiktheaterstück. Es erhebt nicht den Anspruch, ein weiteres Stück Geschichte, sondern vielmehr Geschichten zu erzählen, wie sie damals in ganz Deutschland hätten passieren können und auch passiert sind. Aufführungen mit Partnern in 8 Städten in NRW.